Was ist Galvanotechnik ?

Beim Galvanisieren wird das Werkstück (Stahl) in eine wässrige Metallsalzlösung auch Elektrolyt genannt, getaucht und an den Minuspol (negativ) an eine Gleichstromquelle angeschlossen , nun ist es jetzt kathodisch geschaltet (Kathode). Das Metall (Kupfer) , das abgeschieden werden soll , kommt ebenfalls in den Elektrolyt und wird mit dem Pluspol (positiv) verbunden (Anode). Der Elektrolyt enthält vor allem ein in Ionen aufgespaltenes Salz des Metalles, was auf dem Werkstück abgeschieden werden soll (Kupfer). Wird jetzt eine Gleichspannung angelegt, geht das Anodenmetall (Kupfer) in Lösung. Das Werkstück (Stahl) selbst, (Kathodenmetall) lädt sich negativ auf. Am edleren Metall (Kupfer) entladen sich die Ionen, am unedleren Metall (Stahl) nimmt es Ionen auf.

Der Vorgang ist beendet, sobald der Stahl durch eine hauchdünne Kupferschicht von der Berührung mit dem Elektrolyten abgeschlossen ist.